openOffice, Zeche Zollverein, Essen

Modulares, mobiles, energie­un­ab­hängiges Bürogebäude

Interna­tionaler Wettbewerb, 1. Preis, Teilprojekt der Kultur­hauptstadt Ruhr 2010.

modular, flexibel, leicht

Konzept

Der Wettbewerb der Kultur­hauptstadt Ruhr 2010 suchte nach innovativen „mobile Working Spaces“, die im Rahmen einer kleinen Bauaus­stellung zur Standort­ent­wicklung des östlichen Bereiches der Zeche Zollverein beitragen sollen. Wir haben ein modulares Gebäude aus fünf Raumzellen entwickelt, das sich mit zwei großen Fenster­fronten zur faszinie­renden Landschaft der Zeche Zollverein öffnet. Die Module können auf einem Tieflader transportiert werden, die Statik ist entsprechend dimensioniert, die Verknüp­fungs­punkte zwischen den einzelnen Raumzellen sind reversibel ausgebildet.

Konzeptgraphik Wettbewerb
Konzeptgraphik Wettbewerb

Wirkung

Das Gebäude ist in enger Zusammen­arbeit mit der TU Darmstadt als Design Build und Forschungs­projekt entstanden. Durch die Unterstützung von rund 45 Unternehmen aus der Bauwirt­schaft konnten wir ein Gebäude realisieren, das zahlreiche innovative Bautech­no­logien einsetzt.

Modulares Raumkonzept
Modulares Raumkonzept

Konstruktion + Innovation

Die Stahlrah­men­kon­struktion des Gebäudes haben wir mit der Firma Arcqu entwickelt. Das energe­tische Konzept basiert auf einer gekoppelten solarther­mischen- und photovol­taischen Versorgung, die ein auf Karbon­fasern und PCM basierendes Flächen­heiz­system speist. Dieses System ist in unserem Gebäude zum ersten Mal zum Einsatz gekommen.

Pläne/Zeichnungen

Grundriss.
Grundriss
Ansicht.
Ansicht
Querschnitt
Querschnitt

Projekt­ver­ant­wortliche

Auslober
Entwick­lungs­ge­sell­schaft Zollverein, im Rahmen der RUHR 2010

Architektur
bk2a architektur in Kooperation mit Fachgebiet Industrielle Methoden der Hochbau­kon­struktion, Prof. M. Hauschild Studierende Alexander Dasic + Tim Waidelich und dem Team TU Darmstadt

Bauleitung
bk2a architektur, Köln

Tragwerk
Arcqu, Langenargen

Fassaden­planung
Solarlux, Bissendorf

Fotographie
Guido Erbring, Köln

Sponsoren
Zahlreichen Sponsoren aus der Bauindustrie (siehe umfassende Projekt­do­ku­men­tation)

Projektdaten

Nutzfläche
180m²

Brutto­rauminhalt
675m³

Baukosten (DIN 276)
ca. 500.000 Euro Brutto

Fernseh­porträt

Das Büro der Zukunft