open­Of­fice, Zeche Zoll­ver­ein, Essen

Modulares, mobiles, en­er­gie­un­ab­hän­gi­ges Bü­ro­ge­bäu­de

In­ter­na­tio­na­ler Wett­be­werb, 1. Preis, Teil­pro­jekt der Kul­tur­haupt­stadt Ruhr 2010.

modular, flexibel, leicht

Konzept

Der Wett­be­werb der Kul­tur­haupt­stadt Ruhr 2010 suchte nach in­no­va­ti­ven „mobile Working Spaces“, die im Rahmen einer kleinen Bau­aus­stel­lung zur Stand­ort­ent­wick­lung des östlichen Bereiches der Zeche Zoll­ver­ein beitragen sollen. Wir haben ein modulares Gebäude aus fünf Raum­zel­len ent­wi­ckelt, das sich mit zwei großen Fens­ter­fron­ten zur fas­zi­nie­ren­den Land­schaft der Zeche Zoll­ver­ein öffnet. Die Module können auf einem Tieflader trans­por­tiert werden, die Statik ist ent­spre­chend di­men­sio­niert, die Ver­knüp­fungs­punk­te zwischen den einzelnen Raum­zel­len sind re­ver­si­bel aus­ge­bil­det.

Konzeptgraphik Wettbewerb
Konzeptgraphik Wettbewerb

Wirkung

Das Gebäude ist in enger Zu­sam­men­ar­beit mit der TU Darmstadt als Design Build und For­schungs­pro­jekt ent­stan­den. Durch die Un­ter­stüt­zung von rund 45 Un­ter­neh­men aus der Bau­wirt­schaft konnten wir ein Gebäude rea­li­sie­ren, das zahl­rei­che in­no­va­ti­ve Bau­tech­no­lo­gi­en einsetzt.

Modulares Raumkonzept
Modulares Raumkonzept

Kon­struk­ti­on + In­no­va­ti­on

Die Stahl­rah­men­kon­struk­ti­on des Gebäudes haben wir mit der Firma Arcqu ent­wi­ckelt. Das en­er­ge­ti­sche Konzept basiert auf einer ge­kop­pel­ten so­lar­ther­mi­schen- und pho­to­vol­tai­schen Ver­sor­gung, die ein auf Kar­bon­fa­sern und PCM ba­sie­ren­des Flä­chen­heiz­sys­tem speist. Dieses System ist in unserem Gebäude zum ersten Mal zum Einsatz gekommen.

Pläne/Zeich­nun­gen

Grundriss.
Grundriss
Ansicht.
Ansicht
Querschnitt
Querschnitt

Pro­jekt­ver­ant­wort­li­che

Auslober
Ent­wick­lungs­ge­sell­schaft Zoll­ver­ein, im Rahmen der RUHR 2010

Ar­chi­tek­tur
bk2a ar­chi­tek­tur in Ko­ope­ra­ti­on mit Fach­ge­biet In­dus­tri­el­le Methoden der Hoch­bau­kon­struk­ti­on, Prof. M. Hauschild Stu­die­ren­de Alexander Dasic + Tim Waidelich und dem Team TU Darmstadt

Bau­lei­tung
bk2a ar­chi­tek­tur, Köln

Tragwerk
Arcqu, Lan­genar­gen

Fas­sa­den­pla­nung
Solarlux, Bis­sen­dorf

Fo­to­gra­phie
Guido Erbring, Köln

Sponsoren
Zahl­rei­chen Sponsoren aus der Bau­in­dus­trie (siehe um­fas­sen­de Pro­jekt­do­ku­men­ta­ti­on)

Pro­jekt­da­ten

Nutz­flä­che
180m²

Brut­to­raumin­halt
675m³

Baukosten (DIN 276)
ca. 500.000 Euro Brutto

Fern­seh­por­trät

Das Büro der Zukunft