Holzcampus Nettersheim

Interna­tionaler Wettbewerb für ein Holzbau­in­no­va­ti­ons­zentrum in der Eifel

integriert, moduliert, historisch

Konzept

Unsere Leitidee ist die Darstellung der Geschichte des Holzbaus durch reale Bauten auf dem Holzcampus Nettersheim. Wir erhalten zwei bestehende historische Holzbauten und sanieren diese denkmal­gerecht. Das Ensemble wird städte­baulich durch drei Neubauten ergänzt, die jeweils eine spezifische Holzbau­technik repräsen­tieren und die Entwick­lungen der Gegenwart und Zukunft demons­trieren.

Masterplan
Masterplan Holzcampus
Konzept.
Konzept

Wirkung

Zwischen dem Fachwerkhaus, der historischen Sägewerkshalle und der neuen Expo-Halle formulieren wir einen Platzraum der zum Wasserlauf der Urft überleitet. Der computer­nu­merisch gefertigte Kiosk bildet die dritte Raumkante des Platzes und schafft einen permanenten Anlaufpunkt der zum Verweilen auf dem Expo-Platz einlädt.

Konstruktion

Das geometrisch markante Volumen der Expo-Halle integrieren wir in die Landschaft indem wir das Faltwerk aus Holzbindern auf einem massiven Baukörper im Hang auflagern. Durch die Diagonal­stellung der Binder steifen wir das System in Längsrichtung aus und umhüllen die Halle mit einer durchschim­mernden, großfor­matigen Polycar­bo­nat­fassade. Das expressive Tragwerk ist raumge­stal­tendes Element.

Konstruktion.
Konstruktion

Pläne/Zeichnungen

Etappierung.
Etappierung

Projekt­ver­ant­wortliche

Auslober:
Gemeinde Nettersheim mit dem Holzkom­pe­tenz­zentrum Nettersheim

Architektur:
bk2a architektur seit 2015 firmierend als karzel­will­karzel Architekten, Köln

Tragwerk:
in Zusammen­arbeit mit Rosenbaum Holzbau, Mayen

Projektdaten

Nutzfläche
4.166m²

Brutto­rauminhalt
21.900m³