Wis­sens­land­schaft

Hörsaal- und Me­di­en­zen­trum, Campus TU Darmstadt, Neue Mitte Campus Licht­wie­se

In­ter­na­tio­na­ler Wett­be­werb - Fi­nal­run­de

freiform, grün, fließend


Konzept

Der Campus Licht­wie­se der TU Darmstadt ist land­schaft­lich reizvoll gelegen im Übergang der Stadt zu den Aus­läu­fern des Odenwalds. Die ur­sprüng­li­che Planung aus dem Jahr 1964 geht auf diese Lage ein und setzt die einzelnen Fach­be­rei­che um eine zentrale Grün­flä­che als Inseln in die Land­schaft. Wir haben die vor­ge­se­he­ne Neu­ord­nung ganz in diesem Sinne als Wis­sens­land­schaft kon­zi­piert. Durch die niedrige Sil­hou­et­te und das to­po­gra­fisch ent­wi­ckel­te Dach haben wir das Hörsaal- und Me­di­en­zen­trum in die Freiräume ein­ge­bet­tet und lassen die Land­schaft un­ge­hin­dert durch den Campus fließen. Es wird zum Magneten im Mit­tel­punkt des uni­ver­si­tä­ren Lebens.

Neue Mitte
Neue Mitte
Haupteingang und Zeichen
Haupteingang und Zeichen
Perforierter Körper
Perforierter Körper
Campussystem
Campussystem

Raum

Das neue Hörsaal- und Me­di­en­zen­trum ist die ar­chi­tek­to­ni­sche Umsetzung der Wis­sens­land­schaft in ein Gebäude. Ein begrüntes, be­geh­ba­res Dach mit Auf­ent­halts­qua­li­tät überwölbt alle Raum­funk­tio­nen. Der Ein­gangs­be­reich er­mög­licht un­mit­tel­ba­re Blick- und Wegbezüge zum Lernraum- und Se­mi­nar­ring, zum are­nah­af­ten großen Au­di­to­ri­um und zum Me­di­en­zen­trum. In diesem groß­zü­gi­gen Raum ist die elegante Dach­geo­me­trie besonders ein­drucks­voll erlebbar.

Fassadenkonzept
Fassadenkonzept

Kon­struk­ti­on

Ein frei geformtes, mo­no­li­thi­sches Dach­trag­werk aus Stahl­be­ton über­spannt das Ge­samt­ge­bäu­de. Der ca. 100 m lange und ca. 10 m hohe Bogen wird durch Seil­wir­kung sta­bi­li­siert. Im Bau­pro­zess wird eine frei geformte, im Grundriss qua­dra­tisch seg­men­tier­te Schalung mit leichter Über­hö­hung auf Lehr­ge­rüst­tür­men gelagert, um spätere Ver­for­mun­gen vor­weg­zu­neh­men.

Schalenkonstruktion
Schalenkonstruktion

Pläne/Zeich­nun­gen

Grundrisse
Grundrisse
Schnitt A.
Schnitt A
Schnitt B.
Schnitt B

Pro­jekt­ver­ant­wort­li­che

Auslober
TU Darmstadt

Ar­chi­tek­tur
bk2a ar­chi­tek­tur seit 2015 fir­mie­rend als kar­zel­will­kar­zel Ar­chi­tek­ten, Köln

Mitarbeit:
Ante Ljubas, Frankfurt am Main

Tragwerk
Bollinger + Grohmann In­ge­nieu­re, Frankfurt am Main

Land­schaft
Knüvener Ar­chi­tek­tur­land­schaft, Köln

Haus­tech­nik
Schmidt Reuter, Köln

Brand­schutz
Brand­schutz Hilla, Frankfurt am Main

Ver­kehrs­pla­nung
R&T, Darmstadt

Vi­sua­li­sie­rung
Phase 1: Ante Lubas, Frankfurt am Main
Phase 2: Frank Nilles, Darmstadt

Pro­jekt­da­ten

Nutz­flä­che
7.500m²

Brut­to­raumin­halt
83.000m³

Grund­stücks­grö­ße
ca. 7.000m²

Baukosten (DIN 276)
31,3 Mio. Euro Brutto