Deutzer Höfe - KITA + Wohnen

Kin­der­ta­ges­stät­te mit Wohnen, Köln

hybrid, lebendig, ver­dich­tet

Kontextbezüge
Kontextbezüge

Situation

Als zweiten Baustein des Projektes Deutzer Höfe errichten wir eine zwei­ge­schos­si­ge Kin­der­ta­ges­sät­te mit drei zu­sätz­li­chen Woh­ne­be­nen. Die KITA ersetzt einen anderen Standort, der im Rahmen des Campus-Neubaus der TH Köln rück­ge­baut werden muss. Der Bauplatz befindet sich süd-westlich des ersten Bau­ab­schnit­tes und wird über dessen Grund­stück er­schlos­sen. Die Tief­ga­ra­gen­ein­fahrt wird gemeinsam genutzt.

Schallschutz der Wohnungen
Schallschutz der Wohnungen

Ku­ba­tur­ent­wick­lung

Die komplexe Grund­stücks­geo­me­trie, der kompakte Bauplatz und die Anbindung an den ersten Bau­ab­schnitt stellen harte Rand­be­din­gun­gen dar. Nach zahl­rei­chen Va­ri­an­ten­stu­di­en haben wir uns für ein Schot­ten­bau­prin­zip ent­schie­den, das eine logische Kon­fi­gu­ra­ti­on der drei Funk­ti­ons­schich­ten Tief­ga­ra­ge, KITA und Wohnen er­mög­licht. In den Schotten haben wir die Ge­bäu­de­tie­fe variiert und auf diese Weise einen kompakten Spielhof für die Klein­kin­der gefasst.

Die Ober­ge­schos­se mit den Woh­ne­be­nen kragen ca. einen Meter aus und dif­fe­ren­zie­ren die Funk­tio­nen in der Kubatur.

Grundriss OG - KITA
Grundriss OG - KITA

Ge­bäu­de­kon­zept KITA

Innerhalb der ersten beiden Geschosse (EG + 1. OG) entsteht eine vier­zü­gi­ge Kita, die den Vorgaben des Amtes für Kinder und Jugend ent­spricht. Vier Grup­pen­be­rei­che, eine Ge­mein­schafts­kü­che, ein Foyer sowie Mehrzweck- und Per­so­nal­be­rei­che und weitere Ne­ben­räu­me summieren sich auf etwa 750 m².

Zu­sätz­lich befi nden sich im Au­ßen­be­reich des Erd­ge­schos­ses ein über­dach­ter Stellpatz für Kin­der­wa­gen und ein ge­schütz­ter Spiel-Hof. Auf dem Grund­stück ist eine ca. 600 m² große Außenfl äche als Spiel­flä­che für die Kinder vor­ge­se­hen. Davon wird eine etwa 100 m² große Spielfl äche auf der Dach­ter­ras­se im 1. Ober­ge­schoss kon­zi­piert. Von der Dach­ter­ras­se können die Kinder zu­sätz­lich über eine Rutsche zum Au­ßen­spiel­be­reich gelangen.

Die innere Er­schlie­ßung der Kita erfolgt über ein zentral gelegene Spiel-treppen, das den Mit­tel­punkt und die vertikale Ver­net­zung aller Gruppen darstellt.

Die primäre süd­aus­rich­tung der Räume ga­ran­tiert ein her­vor­ra­gen­de na­tür­li­che Be­lich­tung und einen guten Bezug zwischen Innenraum und Außenraum.

Grundriss EG - KITA
Grundriss EG - KITA

Ge­bäu­de­kon­zept Woh­ne­be­nen

Oberhalb der Kita werden drei weitere Geschosse rea­li­siert. Hier entstehen 13 Wohn­ein­hei­ten mit einer durch­schnitt­li­chen Woh­nungs­grö­ße von ca. 86 m². Acht Wohn­ein­hei­ten verfügen über eine Terrasse. Fünf Wohn­ein­hei­ten sind als Mai­so­net­te­woh­nun­gen geplant.

Die Er­schlie­ßung der Wohnungen erfolgt über ein im Norden vor­ge­la­ger­tes, offenes Trep­pen­haus, sowie einen daran an­ge­glie­der­ten Per­so­nen­auf­zug im östlichen Teil des Gebäudes. Dieser Er­schlie­ßungs­bau­kör­per, der eine Pro­fil­glas­fas­sa­de in Richtung Bahn hat, dient als Schall­schutz­wand für den Haupt­bau­kör­per.

Die Tief­ga­ra­ge mit 21 Stell­plät­zen ist an den Bau­ab­schnitt A an­ge­bun­den.

Grundriss 2. Obergeschoss
Grundriss 2. Obergeschoss
Grundriss 3. Obergeschoss
Grundriss 3. Obergeschoss
Grundriss 4. Obergeschoss
Grundriss 4. Obergeschoss
Ansicht Süd
Ansicht Süd

En­er­ge­ti­scher Standard

Die Süd­fass­sa­de ist zu 70% verglast, um eine gute Be­lich­tung der tiefen Grund­ris­se zu ge­währ­leis­ten und von solaren Gewinnen zu pro­fi­tie­ren. Die Ost- und West­fas­sa­de ist ca. 40% mit frei ge­streu­ten qua­dra­ti­schen Fenster per­fo­riert, die auf die un­ter­schied­li­chen An­for­de­run­gen der In­nen­räu­me reagieren. Die Nord­fas­sa­de ist minimal durch­fens­tert, um solare Verluste zu re­du­zie­ren. Alle ein­ge­setz­ten Ma­te­ria­li­en sind auf Nach­hal­tig­keit und Lang­le­big­keit ausgelegt.

Ansicht Ost
Ansicht Ost

Pro­jekt­ver­ant­wort­li­che

Bauherr:
privat

Ar­chi­tek­tur:
kar­zel­will­kar­zel Ar­chi­tek­ten, Köln

Tragwerk:
Horz + Ladewig, Köln

Haus­tech­nik:
En­er­gie­bü­ro vom Stein, Köln

Elek­tro­tech­nik und Netz­werk­pla­nung:
Elektro Mahlberg GmbH, Bornheim

Land­schaft:
kar­zel­will­kar­zel Ar­chi­tek­ten, Köln

Brand­schutz­pla­nung:
In­ge­nieur­bü­ro Schal­len­berg, Krefeld

Vi­sua­li­sie­rung:
Di­gi­tal­ar­chi­tek­tur, Gerd Knobling, Düs­sel­dorf

Pro­jekt­da­ten

Nutz­flä­che:
1.950m²

Brut­to­raumin­halt:
11.950m³

Grund­stücks­grö­ße:
1.350m²