Wissenslandschaft

Hörsaal- und Medienzentrum, Campus TU Darmstadt, Neue Mitte Campus Lichtwiese

Internationaler Wettbewerb - Finalrunde

freiform, grün, fließend


Konzept

Der Campus Lichtwiese der TU Darmstadt ist landschaftlich reizvoll gelegen im Übergang der Stadt zu den Ausläufern des Odenwalds. Die ursprüngliche Planung aus dem Jahr 1964 geht auf diese Lage ein und setzt die einzelnen Fachbereiche um eine zentrale Grünfläche als Inseln in die Landschaft. Wir haben die vorgesehene Neuordnung ganz in diesem Sinne als Wissenslandschaft konzipiert. Durch die niedrige Silhouette und das topografisch entwickelte Dach haben wir das Hörsaal- und Medienzentrum in die Freiräume eingebettet und lassen die Landschaft ungehindert durch den Campus fließen. Es wird zum Magneten im Mittelpunkt des universitären Lebens.

Neue Mitte
Neue Mitte
Haupteingang und Zeichen
Haupteingang und Zeichen
Perforierter Körper
Perforierter Körper
Campussystem
Campussystem

Raum

Das neue Hörsaal- und Medienzentrum ist die architektonische Umsetzung der Wissenslandschaft in ein Gebäude. Ein begrüntes, begehbares Dach mit Aufenthaltsqualität überwölbt alle Raumfunktionen. Der Eingangsbereich ermöglicht unmittelbare Blick- und Wegbezüge zum Lernraum- und Seminarring, zum arenahaften großen Auditorium und zum Medienzentrum. In diesem großzügigen Raum ist die elegante Dachgeometrie besonders eindrucksvoll erlebbar.

Fassadenkonzept
Fassadenkonzept

Konstruktion

Ein frei geformtes, monolithisches Dachtragwerk aus Stahlbeton überspannt das Gesamtgebäude. Der ca. 100 m lange und ca. 10 m hohe Bogen wird durch Seilwirkung stabilisiert. Im Bauprozess wird eine frei geformte, im Grundriss quadratisch segmentierte Schalung mit leichter Überhöhung auf Lehrgerüsttürmen gelagert, um spätere Verformungen vorwegzunehmen.

Schalenkonstruktion
Schalenkonstruktion

Pläne/Zeichnungen

Grundrisse
Grundrisse
Schnitt A.
Schnitt A
Schnitt B.
Schnitt B

Projektverantwortliche

Auslober
TU Darmstadt

Architektur
bk2a architektur seit 2015 firmierend als karzelwillkarzel Architekten, Köln

Mitarbeit:
Ante Ljubas, Frankfurt am Main

Tragwerk
Bollinger + Grohmann Ingenieure, Frankfurt am Main

Landschaft
Knüvener Architekturlandschaft, Köln

Haustechnik
Schmidt Reuter, Köln

Brandschutz
Brandschutz Hilla, Frankfurt am Main

Verkehrsplanung
R&T, Darmstadt

Visualisierung
Phase 1: Ante Lubas, Frankfurt am Main
Phase 2: Frank Nilles, Darmstadt

Projektdaten

Nutzfläche
7.500m²

Bruttorauminhalt
83.000m³

Grundstücksgröße
ca. 7.000m²

Baukosten (DIN 276)
31,3 Mio. Euro Brutto